dorfmecklenburg

in dorf mecklenburg

verbrachte ich ganz ganz frühe kindheit, als ich sieben jahre alt war zogen wir da weg. sehr erstaunlich finde ich, wieviel erinnerung an diesen ort ich heut noch habe… eine der stärksten ist die an den kindergartenausflug zur enthüllung bronzener sozialismusskulpturen vorm agrarmuseum: ich habe immernoch ganz deutlich das fallende tuch im auge und den begleitenden applaus im ohr…

ja, und heute kam ich bei einer wallensteingrabenerkundungstour ungeplant zurück an diesen ort kindlicher prägung und war ziemlich begeistert von den damals enthüllten: meiner meinung nach ganz feine handwerkskunst! und dank der beschreibenden beschilderung weiss ich, dass das prägende ereignis 1976 stattgefunden hat. da war ich 5!:

grandios! oder?

na und dann könnte man sich wohl auch mal gedanken machen über die eigenartigkeit des dorfnamens: dorf mecklenburg in mecklenburg…
und täte man das und recherchierte darob erführe man, das hier sie ist, die wiege meines schönsten land´s der welt: das letzte ungetaufte oberhaupt der gegend hatte vor 1000 jahren seine hauptburg hier und nannte sie mikelenburg. ein recht beeindruckender ovaler erdwall ist übrig davon, jedoch entwürdigt vom christen wie einst der namengeber niklot, der durch einen fiesen trick dem kacktyp heinrich zum opfer wurde: ein friedhof voller christenkreuze ist heute da, wo einst sein slawenherz geschlagen hat.
und mein onkel eddy liegt da begraben. den mocht´ ich sehr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.