gaestebuch

ein gästebuch

…brauchen wir eigentlich nicht – wir haben ja die kommentarfunktion auf jeder seite, auch hier.
also haben wir hier auch ein gästebuch – obwohl wir´s eigentlich nicht brauchen…

 

6 Gedanken zu „gaestebuch

  1. Eine wirklich schöne Website! Ich bin darauf gestoßen, nachdem wir neulich im Kanu auf der Warnow unterwegs waren und in Burg Werle einen Zwischenstopp mit Bibersichtung gemacht hatten. Die Touren, die Du beschreibst, sind genau nach meinem Geschmack, insofern ein echter Glücksgriff! ABER: Warum diese allgegenwärtigen fast schon misanthropischen Kommentare? Sicher: man möchte die Natur am liebsten für sich haben; hat man aber nicht. Und Menschen, die mehr sagen als “da!” , wenn man sie nach etwas fragt, sind ja nun nicht gleich Dummschwätzer. Das ist schade, denn die Geschichten, die Du erzählst, sind wirklich schön!

    1. ich glaube, nein ich weiss: nur wenn man allein ist kann man die macht der schönheit der natur wirklich erleben. nur ganz allein in ihr kann man den otter wirklich hören…nach 30 jahren in der hauptstadt bin ich indertat misanthrophiert und nur selten erfreut, am lieblingsfluss menschliches zu treffen, da es meistens abfall ist: die weggeschmissene windel, bierdose, plastiktüte, zivilisation…tut dem fluss nicht gut und macht mich traurig. wir sind einfach zu viele. als ich in kindertagen die warnow kennengelernt habe war eine begegnung am wasser eine sensation, jetzt normal und erwartung. achtung und respekt sind verschwunden aber der biber ist wiedergekommen und der otter meckert genau wie ich. keine ahnung , was das bedeutet – aber nur ganz alleine kann ich drüber nachdenken. und diese geschichten erzählen. wenn du mehr wissen willst schreib ne mail an marianne[et]sternberger-kuchen.de

  2. Grüße Dich Marko,habe Deine Webseite entdeckt und bin doch beeindruckt wie schön diese doch gelungen ist. Vielleicht kannst Du Dich an mich Sven Pätzold noch erinnern? Mit vielem von dem was Du so beschreibst bin ich echt mit Dir. Melde Dich Mal! Würde mich freuen. Sei gegrüßt . Bis bald Sven.

    1. Moin Sven
      da hab ich mich echt gefreut…und Dir gleich ´ne lange EMail geschrieben. aber leider kam die zurück: Empfänger unbekannt! schick doch mal eine mail an marianne(et)sternberger-kuchen.de.
      würde gerne mit Dir quatschen!!!!

  3. Lieber Marko; natürlich habe ich in Berlin sofort auf Deine Seite geschaut und bin sehr angenehm berührt. Deine Geschichten sind witzig, poetisch und voller Heimatliebe. Ich freue mich, Dich kennnengelernt zu haben. Wie wir ja wissen, ist das Shedow-Frauke- Haus immer eine Überraschungstüte und diesmal bist Du für mich das Konfekt darinnen. Ich hoffe, wir sehn uns mal. Grüß Deine Familie von uns.
    Armin
    Hier zwein kleine Gedichtchen:

    Frühling

    Der Frühling brachte viel zu heftig
    Das ganze Blätterwerk zum Wachsen.
    In Bayern, Mecklenburg und Sachsen
    Sind jetzt die Schatten wieder deftig!

    Die Bäume leuchten wie Karfunkel,
    doch unter ihnen ist es dunkel.

    Sommer

    Der wolkenschwere Himmel, windig schwül,
    macht uns die Sonnenwärme sanft und kühl.
    da, wo der Abend schwelgt im Regenguss,
    bringt er der Pflanzenwelt den Hochgenuss.
    Und kommt der Sonnenstrahl dann hin und wieder,
    blüht, wo ein Schlachtfeld war, auch wieder Flieder.

    Herbst

    Wein berauscht
    Hirn gebauscht
    fegt Mistral
    Bäume kahl.

    bunt und rot
    naht der Tod.

    © A. Gröpler 2013

  4. Es macht Spaß deine Geschichten zu lesen, Dankeschön dafür. Du könntest wirklich mal ein Buch schreiben. Liebe Grüsse aus der Gefahrenzone Friedelhain p :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.