junggesellinnenabschied

an einem sonntag im spätsommer

fuhr ich den letzten zug des tages aus der haupstadt in ihr umland. voll war er nicht aber in spandau wurde er laut: eine horde rotzbesoffener mädels, die alle gleiche mit irgendwas bedruckte rosane t-shirts anhatten, jede suff in händen, schwankten in den wagen gleich hinter mir und feierten ihre heimfahrt: junggesellinnenabschied! nich schlimm, solange sie nicht kotzen….
taten sie nicht. aber irgendwann kamen sie auf die idee, den lokführer zu nerven und klopften an seine tür. aber es ist technisch fast unmöglich, während der fahrt darauf zu reagieren…also wurde das klopfen zum hämmern und am nächsten halt machte ich auf und wurde gefeiert! “wir müssen unbedingt ein foto mit dir machen!”
“nee, müsst ihr nicht!”
“doch! müssen wir! oder wir steigen nicht aus und dann geht deine tür nicht zu und du kannst nicht weiterfahren!”
“na denn macht!”
und sie machten: jede ein selfie mit sich und mit mir dahinter. toll! aber ich bin mir ziemlich sicher, dass keins der bilder was geworden ist
so, wie die geschwankt haben

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.