katerzugelaufen

verdammt selten

ergibt sich die gelegenheit, mit einem kollegen zusammen freizeit zu verbringen: zu gegensätzlich ist der schichtplan. aber abundan passierts dann doch. und so traf ich mich an einem anfangsommertag in freudiger erwartung mit einem in seinem garten. auch er freute sich sehr über dieses treffen und hatte reichlich bier und grillfleisch organisiert und ein schönes fest bahnte sich an. er hatte frei am nächsten tag und ich spätschicht. wunderbar. alles lief gut an und machte richtig spass; die gespräche waren super, die stimmung auch. als das grillgut fast fertg war, begann ein unpassender regen. warm zwar, aber eben nass. doch egal: unter einem schirm sassen wir das aus und die luft nach dem wasservonoben war gewohnt wunderschön und das grillfleisch zart und saftig.
wir rieben uns die bäuche ob unseres wohlseins und prosteten uns mit dem nachessenbier zu als aus dem nichts (aus dem nachbargarten) ein schwarzer kater auf unserer “bühne” erschien. ein wunderschönes tier mit ungewöhnlich langem, buschigen schwanz. direkt auf uns zu kam er, schnupperte an uns herum und besprang uns dann, also er sprang auf meinen schoss und liess sich streicheln und schnurrte wie verrückt, legte sich hin und rekelte sich und schnurrte. und wechselte dann von meinem auf kollegens bauch. dort fand ers wohl besser, weil mehr davon da war, und blieb da liegen und schnurrte und schnurrte und wurde gestreichelt und rollte sich rum auf diesem bauch und schnurrte….und machte den eindruck eines rundum zufriedenen tieres.

doch dann passierte etwas unerwartetes: der kollege griff zum 1000euro handy (hab ich mir gegönnt, find ich gut) machte fotos von dem tier auf seinem schoss und postete die in der facebook gruppe “wismar” mit dem text: “schwarzer Kater zugelaufen! wer ihn kennt, gerne melden.”
ungläubig habe ich sein tun verfolgt, hab ihn nicht verstanden…aber was danach passierte…:

nach ca zwei minuten hat jemand seinen artikel (post) “geliked”, gutgefunden wohl, kommentarlos, nach weiteren zwei minuten ein zweiter (beides junge mädels…), und dann kam “ja, hab gesehn, der wird irgendwo vermisst, weiss aber nicht, wo”
und dann kamen jede menge fotos von einer seit zwei wochen vermissten katze 40 km entfernt: “Könnte sie das sein?”
und mein kollege sieht die Fotos und meint “JA!” und ruft da an. und schickt seinen “standort”.
und die hoffnungsfrohen katzeneltern setzen sich ins auto und fahren los!
es erscheint nur wenig befremdlich, dass 40kilometer zu überwinden sind, und die fragen, wie und vor allem warum katze das gemacht haben soll sind nicht wirklich relevant….

aber dann kommt ein neuer anruf, und die anruferin beschreibt das tier sehr genau und wohnt nur zwei strassen entfernt. kollege ruft bei den losgefahrenen an und pfeift die zurück und überzeugt die davon, nicht zu kommen: es ist definitiv nicht ihre katze sondern kater pauli von nebenan.

und als ich mich schon freue, dass diese blödsinnige unterbrechung des kollegentreffens endlich vorbei ist, steht plötzlich eine frau am gartenzaun und will wissen, wo er denn jetzt ist, ihr kater pauli.
“ja,” kann ich sagen: “eben war er noch hier, dann wurd´s ihm wohl zu blöd und er ist da in die richtung geschlichen.” und fingerzeige dahin, in die richtung, in die er ging….

“achgott, dann isser wohl nach Hause, und steht jetzt vor der Tür und kommt nicht rein, weil wir nicht da sind. hoffentlich haut er nicht wieder ab!”

und ich frage meinen kollegen nach dem sinn gerade vollzogener aktion, warum nicht einfach ein kater, der vorbeikommt, ein kater sein kann, der vorbeikommt.

und er antwortet:”So lernt man Leute kennen.”

und nun hoffe ich, wenn der kollege dies liest, dass er nicht sauer wird! er ist und bleibt mein absoluter lieblingskollege!!!

like!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.