achtminuten

jung war sie sehr

,18…,19 vielleicht, schlank dagegen kaum. in einer recht vollen bahn stand sie wuchtig an eine tür gelehnt und sah und tippte wichtig auf ihr mobiltelefon: “Wir müssen jetzt raus…” mit wem sie da redete konnte ich nicht sehen.
“…und dann müssen wir sieben Minuten laufen, steht hier…

nee, wir könn´ eine Station mit der Strassenbahn fah´n.
dann müssen wir nur drei Minuten laufen.”
“Ohh gut! und wann kommt die?”
“In acht Minuten.”

schmunzelnd war ich froh, diesen dialog belauscht haben zu dürfen und überlegte amüsiert, wo denn ihr ziel sein könnte und mir kam die amerikanische schnellessenkettenfiliale in den sinn. das könnte passen.
aber das glaub ich nicht, die wollten bestimmt ganz woanders hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.