rinderroulade

kochenbratenessen

hab´ ich schon erwähnt, dass ich gerne koche? nicht, dass ich´s gut könnte, aber ich mach´s gerne. und oft. und manchmal bin ich vom ergebnis echt überrascht:
beim penny gab´s rinderrouladen, 8€/kilo und wegen verfallsdatum 30% reduziert: 3stück für 3,5€. mach ich!
kochbuch sagt: rouladen ausrollen mit salz bestreuen, mit senf bestreichen.
zwiebeln hacken und anbraten.
wir haben mal kokosöl geschenkt gekriegt und danach alles damit gebraten anstatt wie bisher mit pflanzenöl oder butter. war gut, kokosöl aber teuer und grade alle, aber es gab beim letzten einkauf kokosmuss, günstig, nehm ich! aber das macht zwiebelpampe, wenn man es mit zwiebeln in die pfanne tut…egal! zwei speckscheiben hauchdünn “american style” auf die rouladen und die pampe obenrauf, gewürzgurke rein, zusammenrollen und mit rouladennadeln festpieken. butter in den bräter, rouladennadeln mit seitenschneider soweit kürzen, dass sie in das bratgerät reinpassen und schön anbraten. immer drehen, damit von allen seiten gleich braun. dann ein ordentlicher schuss tomatenmark dazu und nochmal schön drehen, also wälzen im angebratenen tomatenmark und dann eine flasche schwarzbier oben rauf. deckel auf´s gerät und herd auf stufe 2 runtergedreht (war bis dato 8 von 9). nach 10minuten ein teelöffel rinderbrühe in einer tasse wasser aufgelöst dazugekippt und 1,5 stunden sich selbst überlassen…
rouladen kurz rausgenommen, eine tasse milch mit mehl gemischt, in die schwarzbierbrühe eigerührt, kurz aufgekocht, rouladen wieder rein, herd aus und nochmal 10min deckel drauf.
das hat so scheissegut geschmeckt! der kokoszwiebelgurkenmus ist mit dem schwarzbier so fein in das fleisch gezogen dass ich ganz ganz langsam essen musste: das war so lecker, dass ich mit grauen dem ende der mahlzeit engegensah…ich wollte das einfach nicht! und die sosse…wahnsinn!!! dazu handgeformte thüringer klösse und rotkohl, der die gesamte rouladengarzeit auf herdstufe eins mit einem klumpen griebenschmalz und omagemachter himbeermarmelade feiner ward, bisschen geriebener apfel war auch noch drin…

und dann denkt der koch dass er da nur zufällig mal was richtig fein hingekriegt hat und muss das ganze nochmal machen, um diese denke zu beweisen oder zu widerlegen und kauft nochmal drei rouladen, diesmal aber bei kaufland und für 12,99€/kilo und macht alles so, wie beim ersten mal. nur leider kriegt er kein köstritzer schwarzbier und nimmt stattdessen czechisches brecnak. aber das ist wohl nicht der grund, dass nach kurzer zeit der bratensaft voller fettaugen ist und der probelöffel sosse schmeckt wie lecker mit fett, fett, fett und ein bisschen bäääääh!

wir werden sehen, in einer stunde is´ fertig.

achja, ganz vergessen: in den kokoszwiebelmuss muss noch ordentlich petersilie rein, frisch gehackt (gefroren geht auch), kurz bevor er aus der pfanne kommt.

3 Gedanken zu „rinderroulade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.