scheissgeschichte03

scheissgeschichte 3

“meene kleene atze, wat freu ick mir datte hier bist! lass dir ma drücken!” der andere wirft seine kräftigen arme um seinen jüngeren bruder und zieht ihn an seine breite brust “ick freu mir so!”
“ich auch!” drückt der jüngere zurück “ich auch!”
“mann eh, 5jahre habick dir nich jesehn, 5jahre!”
“hättst mich ja besuchen könn”
“nee, dit habick dir schon immer jesacht: inn westen fahr ick nie wieder! da willick nichmehr hin! mit die typen da willick nüscht zu tun hamm! die sind doch alle so wie die olle votze mit ihre thöle! da habick kein bock drauf, det kannick nich!”
“naja, gibt schon auch n paar die ganz okay sind, sonst wär ich da nich solange geblieben…”
“ja bestimmt, aber ick kenn mir doch, ick treff immer nur die arschlöcher und denn jibts aufs maul! ick kenn mir doch!…wie war nochma der name von die votzenthöle? seramis? wat bescheuert!”
“nee, seramis is son blumenzeugs, son dünger oder sowas, so hiess die nich, irgendwie anders, irgendwas mit semi…”
“is ja ooch ejal, uff jeden fall total bescheuert! und wie die sich die scheisse anjekiekt hat…wat ne votze! und denn scheuert die dir eene! wat ne votze!”
“ja, aber nu isse weg. lassma lieber biertrinken!”
“hast ja recht, prost atze! alte socke! ick freu mir so!…aber geile titten hat die jehabt, wa? und n geilen arsch! aber jestunken hatse wie ne lackiererei! is mir fast übel von jeworden. die olle votze die…”
und dann trinken sie bier, der andere schon sein siebtes oder achtes, der eine ist ein wenig langsamer und kann das auch nicht so gut vertragen wie sein älterer bruder.
“und sachma, machste immer noch mit kompjuter?”
“klar, ich kann doch nichts anderes. und gibt ordentlich kohle. und du, immer noch bei der stahlbude?”
“logo! da jeh ick freiwillich nich weg! ick bin da jetze scheff vonne grosse halle jeworn. dat is juut da! und mitde schichten habick ooch jenuch auf konto, allet juut!”
“wat, chef biste?”
“klar, vonne grosse halle! 20jungs unter mir! und die spuurn sach ick dir!”
“schon klar, bei deine muckis!”
“kann ja nich jeder so´n hering sein wie du!…aber juut siehste aus, machste noch dein rennradkram?”
“auf jeden! im sommer war ich in schweden…300km umn see rum, war geil!”
“300 kilometer uffm fahrrad? da müsstmir ja n fuss fehln! haste jewonn?”
“quatsch, aber darum gehts auch nicht. ich find das wichtig für mich, dabei kann man so richtig denken und fit wirste auch dabei, tut gut”
“stimmt wohl, dit sieht man bei dir…und wat denkste da so?”
“naja, übers leben eben, zukunft, familie…alles was da is oder nich. mutti und jenny, vaddern, du, ich…moni…”
“eh komm, lass den alten scheiss, die sind schon so lange wech, da..”
“wegen sonem scheiss besoffnem drecksack! und wir saufen auch die ganze zeit! da komm ich schon ins grübeln!”
“man atze, wir faan keinn tot, wir wissen doch, wie das iss, wir könn sowas janich! man lass dir nochma drücken! bist doch meene atze! und ick hab dir lieb!”
und er dreht sich wieder zu seinem bruder und umarmt ihn. mit den füssen bringt er dabei die leeren flaschen vor der bank zum scheppern.
“sachma wieso iss hier eigentlich kein flaschensammler? die warn doch immer hier und ham dir die pullen fast ausse hand gerissen”
“ach scheisse, kuck dir doch ma um! iss doch alles im arsch hier! unser haus is dat letzte, wat noch steht. und da hamse auch schon das hinterhaus plattjemacht. ick hab auch schon meene kündijung gekricht. alles schick jemacht für die drecksäcke aussm westen…die olle votze hatte recht vorhin: saufen is hier im park verboten, stand soja inne zeitung. die bullen fahn hier ständig streife. allet eijentumswohnungen, keener mehr da von die alten kumpels! bei mir im haus sind schon alle raus, bloss noch der olle ommer und der zürus und die geile michaela sind noch da…”
“wat, die lesbe mit den fetten titten?”
“lesbe? dit is keene lesbe! dit wees ick jenau, alder!”
“nee, warstde drin in se?”
“klar man, die is voll der brüller…und dat kannste wörtlich nehmn! michaela isn echter hammer! geilet weib!”
wissendes brüderliches grinsen: “ich dacht, die macht nur mit weibsen..”
“quatsch alder, die is für alle und ne richtige sau! und n janz feiner kumpel!”
“biste verliebt oder wat!”
“…bisschen…?!”
“eh bruder! so kenn ich dich ganich! wirst ja richtig rot im jesichte!”
“quatsch!”
“klar man, seh ich doch!”
“quatsch mann, ick fick die nur manchmal, die will das so…”
“jaklar…”
“ja mann, isso! und manchmal is auch noch der zürus dabei…”
“dreier oder wat? eh bruder, ich bin entsetzt!”
“nee man, wir kiffen denn wie die kaputten und hörn mucke. zürus is bestimmt auch schon ma rüber über se, aber dreier kann ick nich…und der olle ommer kloppt denn immer mit seim besen an die decke und brüllt rum. und michaela geht denn runter und bringt ihmn bier oder schnaps und denn freut der sich n loch inn bauch und kommt mit hoch und denn baun wir immer n richtig fetten joint und feiern orntlich ab mit dem ollen sack. und denn fängt er immer an zu tanzen und singt alle lieder mit..voll irre der typ. der is mit durch aber n feiner kerl! der sacht, er zieht da niemals aus, die müssen ihn schon raustragen…! aber dit machen die bestimmt, die mistsäcke! son alter mann is denen doch scheissejal! und n schwarzer kiffer und ne dicktittige schlampe und son typ wie deine atze auch! allet arschlöcher, richtje drecksäcke! ick will die alle bloss in die fresse haun aber denn jeh ick inn knast! die viecher könnn sich alles erlauben! sone anzuchfuttzis! die könnn nichma n kasten bier schleppen! keene arme, keene kennung von die welt! weicheier und schwuchteln! aber die hamm die macht! wat ne scheisswelt is das hier jeworden! nur noch kohle, allet andre iss ejal! wat fürn scheiss!
aber atze, jetze bist du ja da und ick freu mir und allet andere is scheissejal! meene atze aussm westen…”
“genau, dein kleiner bruder aussm westen…und der hat heute noch nich wirklich was gegessen, geh´n wir noch zum otto auf ne currywurst?”
“otto? eeh atze, du warst wirklich lange nich mehr hier: jibt keen otto mehr! jibt überhaupt keene buden mehr! dit is jenausonne scheisse: die hamm allet dicht jemacht! keen imbiss mehr, keen broilerwagen…allet wech! ‘dit passt nich int bild vonne moderne stadt, hamm se jesacht, ‘dit jehört hier nich hin!’ jeh ma los und koof dir ne currywurst…kannste ewig loofen, jibt nur noch döner und chinesenpampe! ma anne bude stehn und bierchen zischen kannste verjessen! ‘wejen hyjene’ hamm se jesacht, ‘wo’t bier jibt, muss ooch ´n klo sein’! otto is denn beim bezirksamt hin und hat jesacht ‘denn stell ich so´n dixi neben de bude’ und die ham jesacht ‘denn is die bude ´n restorang und da musste vielmehr kohle für anne stadt zahln’ zuviel für otto, und denn brauch er oochnoch ‘ne andre lizenz weil er uff stadtjebiet ´ne ‘schankwirtschaft’ betreibt und die musser ooch noch koofen, für richtig fett kohle, jedes jahr neu. ohne klo issit ne bude und verboten, mit klo isset n restorang und nich bezahlbar. otto sacht denn müsster dreifuffzich fürn bier nehmn, oder noch mehr…aber denn kommt ja keener mehr! nu krichter stütze! manchma kommter bei mir mit paar pullen sterni vorbei und wir quatschen bisschen. aber da mussick uffpassen: wenn der paar bier intus hat drehter immer durch und will irjentwat von die scheisstypen inne luft sprengen oder bullenautos anzünden! ick musst ihm schonma eene rinhaun, weiler von meenm balkon meene blumentöppe uffn bullenwajen schmeissen wollt, der vorde tür rumstand! und denn hat er rumjebrüllt wie son bekloppter und denn warn die bullen bei mir inne hütte und hamm allet duchsucht! aber michaela hat dem chefbullen ihre titten in´t jesichte jedrückt und denn hattder jesacht ‘is juut! aber nächstet mal jibtet richtig stress! …die michaela is schon´n schatz!”
“mann, du bist echt verknallt!”
“quatsch!”
“doch man, ich merk das doch!…aber mach ma! ich freu mich für dich!…
hygiene is´n feiner vorwand, aber eigentlich gehts doch bloss darum, die leute, die man nicht richtig einschätzen kann besser zu kontrollieren, ihnen ihre treffpunkte in schlecht überwachbaren gebieten zu nehmen, in gebieten, wo man leicht abhauen kann, wenn die staatsmacht zuschlägt, also parks und sowas, strassenecken. da, wo ich jetzt wohne hamse das anders gelöst: die ham´ die ganze innenstadt autofrei gemacht und alle kneipen und sowas dahin verlegt und das dann riesig gefeiert als kulturmeile und partyzentrum und was weiss ich noch alles, und alle ham´sich gefreut. ham die riesig gefeiert! und mittendrin hamse das neue polizeirevier gebaut. alles schön konzentriert, leicht zu überwachen und nur paar schritte vom knast entfernt. das gibt da ständig auf die fresse aber issja klar, wenn alle freaks auf einen haufen kommen…aber macht ja nix: ‘dein freund und helfer’ isja immer direkt dabei und kann eingreifen! und die preise hamse auch gleich noch fett erhöht! alle sind zufrieden! immer, wenn ich da ma bin fühl ich mich total scheisse: das glänzt alles so sauber und oberflächlich und weichgespült und ich denk mir immer: issja toll! eine kneipe an der andern, überall musik und party…aber nicht für leute wie dich und mich gemacht! ich hab immer das gefühl, wenn ich da hingehe fixiert sich eine kamera auf mich und lässt mich nichmehr ausm auge. aber wennde mal irgendein konzert erleben willst, irgendwie livemucke, musst du dahin! was anderes gibt es nicht mehr… jedenfalls nicht legal!
hier geht das nich, die stadt is zu gross, da habens die armen polizisten schwerer! da muss man sich was anderes ausdenken und fängt eben damit an, die getränkequellen zu dezimieren, die treffpunkte eben. aber das is doch kacke: die nehmen doch der stadt ihre identität! es ist doch wichtig, dass es für jeden was gibt, was ihn bei laune hält! wenn die den leuten das wegnehmen, dann dreh`n die doch irgendwann durch…”
“klar mann, aber dit wolln die doch: könnn se endlich alle wegsperrn! und die wuppertaler ham allet für sich!”
“wuppertaler?”
“hat franz erfunden. er meent dit isson schöner sammelbegriff für die janzen scheisstypen hier. weest schon, franz, der immer inn wald rennt, der mit die hundert rucksäcke und zelte”
“aahja! den gibt´s noch! schön! grüss ihn ma schön von mir!”
“dit mach ich! der findt dir richtich juut und fracht mich immer, wiet dir so jeht!”
“ja, ich weiss. ich wollt ihn auch immer schon mal anrufen…aber irgendwie trau ich mich nich mehr…!”
“also manchmal gloobick, du bist ´n komischer vogel! der franz issn richtich juuter! und der liebt dir! ruf den an! oder besser noch: wir besuchn den morjen! ja jenau, dit machn wir! morjen jehn wir zum franz! super plan! der freut sich´n loch in bauch! dit machn wir!”
“ich weiss nich…”
“aber ick!!! morjen jehnwe dahin! und uffm weg zeijick dir noch meenn lieblingschinesen und…”
“du gehst zum chinesen?”
“nee, aber bei dem jibtet currywurst! chinesische currywurst! dit fetzt! ick jeh da manchmal und bestell mir ‘kulliwulst’! denn freut der sich immer und sacht ‘klal mein fleund, fül dich doch immel…und dazu ein biel von mil’
findder echt lustich, und ich auch. haan heester und is aus vietnam und schon ewich hier, feiner kerl! und seine frau is auch meistens da und die is bestimmt schon 60, er auch und die ham beede keene falten und sehn aus wie dreissig. am ende spendiertse immer n schnaps, immer jägermeister obwohlse wees, dat ick dit zeugs hasse. ‘so mein fleund, noch einen jägelmeistel! plost! und denn kichertse immer total süss, und er ooch”
“hört sich gut an! gehn wir hin!”
“klar mann, jehnwe hin!…und du bist echt son kompjuterhacker? zeich ma deine foten!”
“was willstn da sehn?”
“sach ick dir gleich, jetzt muss ich erstma pissen.”
steht auf und schwankt zu dem busch, in dem schon sein stuhl liegt.
und tritt da rein: “scheisse!” ruft er, macht die hose auf und holt den pisser raus als von hinten jemand aus dem nichts ihm seine arme brutal auf den rücken dreht und handschellen anlegt.

<<<<<zurück | weiter>>>>>

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.